Wann, wenn nicht heute?

© NASA

Wann, wenn nicht heute?

Das Leben ist immer größer, als das, was man aus seiner Perspektive sieht. Unsere Perspektive wird bestimmt durch den Standpunkt, den wir einnehmen und seine Regeln, an die wir uns gewöhnt haben. Diesen Standpunkt hatten wir nicht immer, er ist Teil des Weges, den jeder von uns im eigenen Leben bisher gegangen ist. So wie ein Wanderer am Berg werden wir mit der Zeit ein wenig müde, machen Rast und genießen die Aussicht. Lohnt sich das Weitergehen, die ganze Plagerei, oder ist es besser, die vertraute Umgebung und Perspektive genießen?

Während der Kindheit und Schulzeit erhält unser Unterbewusstsein seine grundlegende Programmierung als Leit- und Schutzmechanismus für das ganze Leben. Sogenannte Glaubenssätze werden unbewusst abgespeichert und beeinflussen uns künftig, werden Teil unserer Persönlichkeit.

Die „Gnade der guten Geburt“ bedeutet nicht, in eine reiche Familie geboren zu werden, sondern die Programmierung von Menschen zu erhalten, die gelernt haben, reich zu denken. Deshalb stehen Lottogewinner oft sehr schnell wieder genauso da wie vorher. Zudem bedeutet reich nicht bloß reich an Geld.

Häufig entsteht ein Streitpunkt im Leben durch den unterschiedlichen Blickwinkel auf ein- und dieselbe Sache: Verschiedene Meinungen, die sich am Lebensweg gebildet haben gepaart mit der Unfähigkeit zu akzeptieren, dass von einem anderen Standpunkt aus der Blickwinkel ein anderer ist.

Ich glaube, es ist gut und wichtig, im Leben nicht engstirnig zu werden; die Gefahr ist sowieso da und wächst mit den Jahren. Das eigene Denken muss genauso trainiert werden wie unser Körper, damit die Muskeln gut funktionieren, damit die Gedanken gut funktionieren. Nicht können wir tun, ohne es vorher zu denken. 

Die Denkweise zu ändern und damit das Unterbewusstsein neu zu programmieren ist nicht nur möglich, es geschieht weitgehend unbewusst jeden Tag. Um ein gewünschtes Ziel zu erreichen, braucht es konsequent neue Gedanken und die kommen nicht von alleine. Denk-Anstöße kommen von außen, was wir daraus machen, von innen. Deshalb ist es wichtig, die Zeit nicht zu vertreiben, sondern mit Lesen, hören und erfahren zu nützen und die Gesellschaft von Menschen zu suchen, die auf diesem Weg schon weiter sind. Die wenigen Menschen, mit denen man die meiste Zeit verbringt, haben den größten Einfluss auf die Entwicklung der eigenen Persönlichkeit. Kleine Ziele, große Ziele, Elon Musk-Ziele... Der Weg eines jeden Menschen entscheidet sich jeden Tag neu durch den Einfluss der Menschen, denen man nah ist, der Informationen, die man aufnimmt, der Gedanken, die man zulässt oder willentlich anders denkt.

Ein guter Start ist eine Traum– und Zielliste zu erstellen und etwas Neues anzufangen, das einer  positiven Veränderung dient: Traum, Ziel, Weg. 

Der beste Tag dafür ist heute.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0