Selbstständig machen als EPU

(c) WKO

So einfach ist der start als solopreneur

Es macht natürlich bereits im Gründungsablauf einen großen Unterschied, ob man sich mit einem Handwerk oder Dienstleistungsgewerbe selbstständig macht, eventuell gemeinsam mit anderen Personen und einem Gesellschaftsvertrag, oder ob man seine Selbstständigkeit als Einzelunternehmer (EPU, Ein-Personen-Unternehmer, Solopreneur) angeht.

traditionelle berufe

Ein EPU war bereits das tapfere Schneiderlein aus den Märchen der Gebrüder Grimm. Zu den Ein-Personen-Unternehmern zählen heute eine ganze Reihe von Personen, die in Berufen tätig sind wie Personal Fitness Trainer, Dolmetscherin, Nachhilfelehrer, Paketbote im Auftrag von Amazon, DPD oder anderen,  Änderungsschneider u. s. w.

So unterschiedlich diese Felder sind, sie haben eines gemeinsam: In diesem Bereich arbeitest Du selbst und ständig. Die Möglichkeit, sich einen Firmenwert aufzubauen, ist beschränkt. Es gibt kein System, das Einnahmen generiert, wenn Du nicht arbeitest. Das war in früheren Jahrzehnten allerdings kein Thema. Finanziell frei zu werden sind internet-getriebene Modeworte unserer Zeit, weil es durch finanzielle Intelligenz und skalierbare, digitale Geschäftsmodelle grundsätzlich möglich geworden ist, dieses Ziel zu erreichen.

neue möglichkeiten im Online business

Die globale Vernetzung hat eine Reihe von Geschäftsfeldern geschaffen, in denen Leistungen digital erbracht, digital ausgeliefert oder digitale Produkte verkauft werden. Das hat natürlich eine Reihe von Vorteilen.

Für die meisten dieser Berufe benötigt man kaum eine geschäftliche Einrichtung.  Eine Wohnung mit einem Arbeitszimmer ist bereits ideal, doch genügt auch der Küchentisch zum Abstellen des Notebooks. Wer mehr braucht oder will, kann sich in Coworking Spaces einbuchen und bleibt dabei voll flexibel. Heute hier, morgen da, ein Berufsleben als digitale Nomaden ist für viele zumindest für eine gewisse Zeit der Gipfel der Glücksgefühle.

digitale produkte: Coaching, Affiliate Marekting, Network Marketing

 

Neue Berufsfelder, die davon profitieren, sind z. B. das Coaching für nahezu jeden Lebensbereich über das Internet. Dieser Zweig hat sich in Europa beginnend etwa 2015 etabliert. Das Internet ist mittlerweile voll von Angeboten selbstständiger Online Coaches. Sie alle versuchen, ihre 1:1 Angebote möglichst hochpreisig an Mann oder Frau zu bringen und nebenher digitale Produkte zu entwickeln, denn ohne diese gilt auch hier: selbst & ständig, wenn auch meist flexibel & recht angenehm.

Etwas weniger beachtet feiert Affiliate Marketing einen enormen Aufschwung. Nur wenige haben bemerkt, dass es dabei längst nicht mehr um ein Groschengeschäft geht. Wie bei den Coaches hat auch dieser Zweig Leute hervorgebracht, die Jahr für Jahr sechsstellige Einnahmen verbuchen. Dies tun sie dann häufig nicht mehr in Europa, sondern in Steuerparadiesen à la Dubai.

so einfach geht das starten

Um seine Karriere in der Selbstständigkeit zu starten, genügt - freies Gewerbe vorausgesetzt - eine Anmeldung bei der zuständigen Behörde. Ein freies Gewerbe ist nicht an einen Befähigungsnachweis gebunden, wie das z. B. für einen Gastronomiebetrieb erforderlich wäre. Freie Gewerbe gibt es eine ganze Menge, darunter Werbung, Direktvertrieb (Network Marketing), aber auch der Betrieb eines Solariums, einer Garderobe oder einer WC-Anlage (Liste der Wirtschaftskammer Österreich, 2019).

In Österreich gehst Du am besten den Weg über die lokale Wirtschaftskammer und verzichtest darauf, alles alleine und online zu machen. Starte Dein Online Business in einer der im oberen Abschnitt erwähnten Branchen. Warum? Weil es einfach sinnvoll ist, zumindest nebenberuflich in einem dieser Felder tätig zu sein. Das funktioniert am Anfang neben einer unselbstständigen Tätigkeit und es funktioniert genauso parallel zu irgendeiner anderen Selbstständigkeit. Später kannst Du Dich immer noch entscheiden, welchen Weg Du mit Priorität gehen willst.
Für Österreich gibt es auf der Webseite der WKO eine gute Darstellung über das Unternehmertum als Nebenberuf. Für Deutschland gilt sinngemäß Ähnliches.

Wenn Du bereits als Angestellter irgendwo tätig und damit sozialversichert bist (nicht als Studentin mit Minijobs), wirst Du bei der Anmeldung der Selbstständigkeit die Gewinnerwartung für das erste Jahr auf Null setzen (wichtig für die Einstufung durch das Finanzamt) und die Kleinunternehmerregelung in Anspruch nehmen. Von der Prämienzahlung an die Sozialversicherung der Selbstständigen (SVS, Österreich), kannst Du Dich als Kleinunternehmer vorerst befreien lassen. Auch dazu berät Dich die Wirtschaftskammer. Für Deutschland  gilt wiederum sinngemäß Ähnliches.

Da sich die Rahmenbedingungen und Steuern ständig ändern, empfehle ich die Erstanmeldung einer selbstständigen Erwerbstätigkeit im Gründerzentrum der Wirtschaftskammer Deines Bundeslandes zu machen. Du kommst an der Zahlung eines zweistelligen oder knapp dreistelligen Mitgliedsbetrages an die Kammer nicht vorbei, also zögere nicht, Leistungen abzurufen.

Steuern richtig steuern

Ganz klar bist Du als Selbständige oder Selbständiger mit Dingen konfrontiert, die Dich als Angestellte/r bislang wahrscheinlich nicht interessiert haben. Nimm das als wichtigen Teil Deines Lernprozesses auf dem Web zu Deinem optimalen Ich. 

  • Ein eigenes Bankkonto für Deine Einnahmen und Ausgaben aus der Selbstständigkeit ermöglicht eine saubere und klare Trennung.
  • Deine jährliche Abrechnung für das Finanzamt heißt Einnahmen-Ausgaben-Rechnung (auch Einnahmen-Überschuß-Rechnung, EÜR, Deutschland).
  • Dafür brauchst Du eine lückenlose Aufzeichnung der Einnahmen, was eigentlich logisch ist
  • und eine Aufzeichnung Deiner Ausgaben in Form von Belegen (Kassabelege, Rechnungen, die Du über das Bankkonto bezahlst und Internetkäufe über Kreditkarten, PayPal, etc.), Straßenbahnfahrscheine, Reisekostenabrechnungen auch dann, wenn Du mit Deinem eigenen Fahrzeug irgendwo unterwegs warst in geschäftlicher Angelegenheit. Wenn Du ein eigenes Auto hast, wirst du sofort mit der Führung eines Fahrtenbuches beginnen und Diäten als Aufwendungen ohne Geldbewegung eintragen, wenn Du außerhalb des Standortes geschäftlich unterwegs bist. Dazu gibt es genaue Regeln.

Das war's dann aber auch schon für den Start in Dein Geschäftsleben!

Alle Fragen, die sich am Rande Deines Weges ergeben, klärst Du mit der für Dich zuständigen Wirtschaftskammer ab, was zumeist telefonisch geht oder mit Email. Gerne kannst Du mir Deine Fragen schicken. Dazu gibt es auf dieser Seite ein kleines Formular.

 

Wirklich wichtig ist Folgendes: Fokus auf Dein Geschäft! Wenn Du in einem der hier beschriebenen oder einem vergleichbaren Feld starten möchtest, als Einzelperson (EPU), ohne Gesellschaftsvertrag à la GmbH, brauchst Du am Anfang weder über den richtigen Steuerberater nachdenken noch über ich weiß nicht was für Probleme, die vielleicht überhaupt nie auftreten werden.

 

Es gibt nur zwei Dinge, die Dich jeden Tag beschäftigen sollten:

  • Kümmere Dich um das, was Geld in Dein Geschäftsmodell bringt.
  • Lasse alles andere soweit wie möglich weg  (verschiebe es zumindest aus Deiner produktiven Kern-Arbeitszeit hinaus).

Ich nenne das nach Bodo Schäfer

  • geldproduzierende Aktivitäten (GPA's)
  • produktproduzierende Aktivitäten (PPA's)

PPA's haben nur den einen Sinn, GPA's zu ermöglichen. Wenn Du z. B. ein digitales Produkt verkaufen willst, musst Du vorher eines produzieren. Alle anderen Aktivitäten sind nachrangig, wenn nicht sogar gefährlich für Deine Ziele.

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.